- Kostenlose Lieferung ab 99,00 -

Die Rolle der freien Aminosäuren in der Ernährung

Es ist bekannt, dass die Aminosäuren Arginin und Lysin aufgrund ihrer nahezu identischen Struktur Antagonisten in der Aufnahme sind.

Inhaltsübersicht

In diesem Artikel wurde erwähnt, dass Tiere, die mit modernen Futtermitteln gefüttert werden, an einer Reihe von Krankheiten leiden, die auch beim Menschen auftreten. Eine der Ursachen für die vorgenannten Krankheiten ist der Gehalt an freien Aminosäuren im Futter.

Wie werden Aminosäuren hergestellt?

Die Aminosäure Threonin wird von gentechnisch veränderten E. coli-Bakterien produziert. Deren Nebenprodukt ist ein einzelliges Protein (SCP), das zu einem Futtermittelrohstoff geworden ist. Das bedeutet, dass wir die Toxine der hitzezerstörten E. coli-Bakterien an die Tiere verfüttern. Es hat einen hohen Rohproteingehalt, eine ideale Aminosäurestruktur und entspricht im Prinzip dem gewünschten, optimalen Proteingehalt. Aber in dieser Struktur ist es eigentlich giftig!

Ungleichgewicht und Antagonismus von Aminosäuren

Zwei sehr interessante biologische Gesetzmäßigkeiten sind der Aminosäure-Antagonismus und das Aminosäure-Ungleichgewicht. Es ist bekannt, dass Arginin und Lysin aufgrund ihrer fast identischen Struktur (beide sind zwei basische Aminosäuren) Antagonisten in Bezug auf die Absorption sind. Im lebenden Organismus verhindert ein Mangel an Arginin die Bildung von Blutgefäßen (Angiogenese). So wurde gezeigt, dass Lysin als freie Aminosäure im Futter von Legehennen zu einem lokalen Argininmangel führt (Angiogenese findet, wenn überhaupt, im Ei während des Schlüpfens und der Embryonalentwicklung statt).

Der hohe Gehalt an Lysin, das als freie Aminosäure im Futter von Zuchtlegehennen vorkommt, ist daher die Hauptursache für Schlupfdefekte. Die Brut kann die Eischale nicht aufbrechen, da der Bedarf des Embryos an Kalzium, Makro- und Mikronährstoffen in der Eischale verbleibt.

Zu viel Lysin Aminosäure im Tierfutter

Solche Mengen an Lysin sind nicht notwendig, da der größte Teil nicht resorbiert werden kann. Unter natürlichen Bedingungen ist der Gehalt an freien Aminosäuren im Darm gering. Genauso wie z.B. Monosaccharide (Einfachzucker) wie Fruktose oder Glucose nur in sehr geringen Mengen natürlich vorkommen. Damit Lysin als freie Aminosäure aufgenommen werden kann, ist eine ausreichende Menge an so genannten Membrantransporterproteinen erforderlich, die jedoch nur begrenzt zur Verfügung stehen.

Der Lysin-Arginin-Antagonismus führt zu Störungen der zellulären Immunität, der glatten Muskulatur und der Durchblutung. Dies führt zu Nierenerkrankungen, verzögerter Wundheilung und vielen weiteren schwerwiegenden Kausalzusammenhängen.

Wir hatten die Gelegenheit, in mehreren Ländern Versuche mit GV-Soja und lysinfreiem Futter durchzuführen, und das Ergebnis war immer dasselbe: Wenn man funktionelles, nicht gentechnisch verändertes Soja verfüttert, gibt es keine Kreislaufprobleme, kein Absterben der Ohren bei den Tieren usw. Hühner, die kein Lysin fressen, wachsen gesund auf. Hühner, die kein Lysin fressen, wachsen gesund auf. Im Nachhinein kann man sehen, wie schlecht die Epiphyse bei Perose durchblutet ist, weil die Blutgefäße nicht ausgebildet werden. Junge Hühner haben Hüftkopfnekrosen, heranwachsende Schweine Osteoporose.

In den Versuchen haben wir die Schweine mit Fischmehl gefüttert, die Lysinmenge im Futter reduziert, das gentechnisch veränderte Soja weggelassen und die Probleme gelöst.

Hühner, die mit funktionellem Futter aufgezogen und verarbeitet werden, haben intakte innere Organe, Herz, Leber, Nieren, ein intaktes Verdauungs- und Immunsystem und gesundes, essbares Fleisch. 

Die ständige Verfügbarkeit von Arginin ist für ein gut funktionierendes Immunsystem sehr wichtig. Diese funktionelle Fütterung bietet die Möglichkeit, antibiotikafreies Schweine- und Geflügelfleisch zu erzeugen, wie es in der Nutztierfütterung bereits üblich ist. Bei der Präzisionsfütterung ist eine antibiotikafreie Aufzucht nicht möglich.

Parasiten, Immunsystem und die Rolle der Aminosäure

Die Kokzidiose wird durch einen einzelligen Parasiten verursacht, der normalerweise vom Immunsystem leicht überwunden werden kann. Heute ist das Immunsystem der Tiere während der Embryonalentwicklung aufgrund fehlender Angiogenese (Gefäßbildung) geschwächt.

Im Jahr 1956 zeigte Bruce Glick, dass das Fehlen einer intakten und funktionierenden Bursa fabricii die Wirksamkeit von Antikörpern bei geschlüpften und später bei ausgewachsenen Vögeln verringert. Früher wäre es ein Witz gewesen, ein Ferkel gegen Kokzidiose zu behandeln. Heute werden alle Ferkel in den Beständen gegen Kokzidiose behandelt. Wir haben die gleiche Situation wie zum Beispiel bei den Hühnern.

Der Grund dafür ist, dass das angeborene zelluläre Immunsystem der Tiere aufgrund des bereits erwähnten Lysin-Arginin-Antagonismus nicht funktioniert.

Bei Tieren mit geschwächter zellulärer Immunität werdengroße Mengen Kokzidiostatikum verabreicht, was zu einer Ionophorenvergiftung führt. Wenn das Kokzidiostatikum nicht mehr in Frage kommt, ist ein Umdenken erforderlich. Wir haben ein Experiment gemacht: Wir haben 1.000 Hühner mit einem Kokzidiostatikum behandelt, 1.000 mit dem gleichen Futter, aber ohne das ohne das Mittel und 1.000 ebenfalls ohne das Mittel, aber mit einer Fulvosäure-Arginin-Komplex, der dem Futter zugesetzt wurde. Die besten Ergebnisse wurden in der letzten Gruppe erzielt: keine Kokzidiose und keine Vergiftung durch Ionophore.

Vogelgrippe – Covid

Die Vogelgrippe bleibt ein andauerndes Problem. Der Grund für ihre Verbreitung liegt in den prädisponierenden Faktoren. Diese helfen einem opportunistischen Erreger, die Krankheit in einem lebenden Organismus zu etablieren. 

Bei einem gut funktionierenden menschlichen Immunsystem wäre auch COVID kein Problem. COVID ist ein opportunistischer (mit dem Organismus lebender), fakultativer (nur unter bestimmten Bedingungen krankheitsauslösender) Erreger.

Bei einer Infektion des Geflügels mit dem Vogelgrippevirus und dem Eindringen in die Atemwege und den Verdauungstrakt ist das Tier wehrlos. (Die Killerfunktion der Makrophagen funktioniert nicht). Die „Munition“ in der „Waffe“ der Makrophagen ist Stickstoffmonoxid. Fehlt ihnen diese „Munition“ aufgrund des Lysin-Arginin-Antagonismus, sind die Makrophagen dem Virus hilflos ausgeliefert. (Makrophagen und natürliche Killerzellen produzieren mit Hilfe des Enzyms iNOS aus Arginin Stickstoffmonoxid. Dieses löst den programmierten Zelltod des Virus aus.) 

Staaten zahlen immer wieder Hunderte von Millionen Euro an Entschädigungen für die Vogelgrippe.

Der Fall von Threonin und Tryptophan

Threonin ist eine Aminosäure, die Tryptophan entgegenwirkt. Der ohnehin schlecht funktionierende Tryptophanstoffwechsel wird durch den Zusatz der freien Aminosäure Threonin zum Futter zusätzlich gestört.

94% des mit der Nahrung aufgenommenen Tryptophans wird für die Produktion eines unserer wichtigsten Coenzyme, NAD, verwendet. Dieser biochemische Weg ist der Chinureninweg. Ist er gestört, kommt es beim Menschen zu mitochondrialen Erkrankungen. Bei Schweinen führt dies zum Periweaning Failure to Thrive Syndrom (PFTS). 10-15% der Ferkel in Ländern mit fortgeschrittener Schweinezucht sind davon betroffen.

Die Hemmung des Kinureninweges wird durch die hemmende Wirkung des Enzyms IDO aufgrund des durch Glyphosat verursachten Stickstoffmonoxidmangels und des Lysin-Arginin-Antagonismus verursacht.

Tryptophan und Phenylalanin sind wichtige Aminosäuren im Körper. Tryptophan ist eine Vorstufe von NAD, NADP und der Serotoninsynthese, während Phenylalanin eine Vorstufe von Tyrosin ist. Tyrosin wiederum ist eine Vorstufe von Dopamin und zwei Tyrosin-Aminosäuren bilden zusammen das Schilddrüsenhormon Thyroxin. 

Sowohl Tryptophan als auch Phenylalanin gehören zu den essentiellen Aminosäuren bei Tieren und Menschen. Der Glyphosatgehalt von gentechnisch verändertem Soja blockiert den Stoffwechsel von Aminosäuren. Einige behaupten, dass tierische Produkte gesund sind, obwohl sie viele Glyphosatrückstände enthalten, die nützliche Bakterien in der menschlichen Darmflora zerstören und unser Cytocrom P450-Abwehr-Enzymsystem hemmen. Glyphosat zerstört das Mikrobiom. Es gibt zahlreiche wissenschaftliche Veröffentlichungen und Beweise gegen Glyphosat. Wir möchten Sie auf die Arbeit von Anthony Samsel und Stephanie Seneff aufmerksam machen.

Ohne die Wiederherstellung des Mikrobioms kann das Immunsystem nicht funktionieren. 70 % unseres Immunsystems befinden sich im Darm (GALT). Das Ergebnis jahrelanger Forschung ist eine Formulierung, die unter anderem einen Fulvosäure-Arginin-Komplex enthält. Arginin kann schnell und zu 100% resorbiert werden. Der hohe Gehalt an Fulvinsäure kann die zelluläre Immunität wiederherstellen, da Fulvinsäure eine komplexe Bindung mit freien Aminosäuren (z.B. Lysin) eingeht, so dass Lysin nicht als freies Lysin absorbiert wird. Dadurch wird der Lysin-Arginin-Antagonismus aufgehoben.

Lesen Sie den Artikel auf Englisch: The role of free amino acids in the diet

Anmelden und 10% Rabatt erhalten

Melden Sie sich in unsere E-Mail-Liste an und erhalten Sie Zugang zu exklusiven Angeboten.

ABONNIEREN & ERHALTEN

10% RABATT

Tragen Sie sich in unsere E-Mail-Liste ein und erhalten Sie Zugang zu exklusiven Angeboten!

Außerdem sparen Sie 10 % bei Ihrer ersten Bestellung.