- 10% Rabatt auf jedes zweite Produkt - Kostenlose Lieferung EU weit ab 99,00 -

Fulvinsäure – das wirksamste Hilfsstoff für Arginin

Die Verwendung von Lysin als Geschmacksverstärker in der Lebensmittelherstellung ist weit verbreitet, denn Lysin enthält den Geschmack umami (japanisch für " schmackhaft "), eine der fünf Grundgeschmacksrichtungen. Schauen wir uns an, was daran falsch ist und was man dagegen tun kann.

Inhaltsübersicht

Was sind Lysin und Arginin?

Übermäßige Mengen des “pikanten” Lysins sind ungünstig für eine optimale Blutzirkulation.

Sowohl Lysin als auch Arginin sind dibasische Aminosäuren und nutzen dasselbe membrangebundene Transportprotein, um ihren Transfer in und aus den Zellen oder Zellorganellen zu vermitteln. Daher besteht ein Antagonismus zwischen diesen beiden Aminosäuren. Lysin, das als freie Aminosäure verzehrt wird, verursacht im Körper einen Argininmangel.

Die Aufnahme von Lysin bindet Trägermoleküle und stört den Argininstoffwechsel, was zu einem lokalen Argininmangel im Körper führt.

Fulvinsäure – Hilfsstoff für die Aufnahme von Arginin

Wenn die Verwendung von Lysin so üblich ist, wie kann dann Arginin in den menschlichen Körper gelangen?

Fulvinsäure hat zwei für den Menschen nützliche Eigenschaften:

  • Erstens wird es aufgrund seines Molekülgewichts im ersten Teil des Dünndarms (Zwölffingerdarm) durch einfache Diffusion leicht absorbiert.
  • Zweitens enthält es eine hohe Anzahl von Carboxylresten im Verhältnis zum Gewicht seines Moleküls, was die Bindung freier Aminosäuren in einer komplexen Form ermöglicht.

Die Fulvinsäure wird als Komplex mit den freien Aminosäuren in den Lebensmitteln, insbesondere mit Lysin, aufgenommen. Wenn Lysin als Komplex absorbiert wird, tritt kein Lysin-Arginin-Antagonismus auf.

Wenn Arginin in Form eines Fulvinsäure – Arginin-Komplexes aufgenommen wird, gibt es keinen Aminosäure-Antagonismus.

Die Eigenschaften von Arginin

Das Vorhandensein von Arginin im Körper ermöglicht die Bildung von Stickstoffmonoxid und die Vasodilatation (eine Erweiterung der Blutgefäße). Der letztgenannte physiologische Effekt fördert die Durchblutung und trägt zur Aufrechterhaltung eines optimalen Blutdrucks bei.

In einer Vielzahl von Forschungsarbeiten wird behauptet, dass die Homöostase (ein Zustand stabiler innerer, physikalischer und chemischer Bedingungen) im Körper nur durch eine ausreichende Argininzufuhr gewährleistet werden kann. Das Fehlen von Arginin (als NO-Donor) führt zu einer Vielzahl von Ungleichgewichten (Marcin Magierowski, Katarzyna Magierowska, Slawomir Kwiecien und Tomasz Brzozowski Department of Physiology, Jagiellonian University Medical College, Krakau, Polen. Molecules 2015, 9099-9123. Dieser Artikel gibt einen guten Überblick über die vielfältige Rolle von NO im Körper).

Was ist Stickstoffmonoxid (NO)?

Stickstoffmonoxid (NO) ist ein Signalmolekül, das im menschlichen Körper eine wichtige Rolle spielt und zu mehreren physiologischen und pathophysiologischen Prozessen beiträgt. Nach unserem Kenntnisstand wird Stickstoffmonoxid im Körper aus L-Arginin durch 4 Arten von Stickstoffmonoxid-Synthetase (NOS)-Enzymen hergestellt.

Die Wirkung von Stickstoffmonoxid (NO)

Das an verschiedenen Stellen produzierte Stickstoffmonoxid spielt im Körper zahlreiche Rollen:

  • Bei der Kontrolle des optimalen Blutdrucks durch seine Wirkung auf die Vasodilatation der Blutgefäße und Kapillaren.
  • Bei der Wundheilung durch die Bildung von Fibroblasten, durch das Wachstum neuer Blutgefäße.
  • Es reduziert die Menge des Enzyms Superoxiddismutase, das Zellschäden verursacht.
  • Es reduziert die Adhäsion der gebildeten Elemente des Blutes.
  • Es trägt zum reibungslosen Funktionieren der zellvermittelten Immunität bei.

Die Unversehrtheit der Speiseröhre, des Magens und der Darmschleimhaut hängt ebenfalls von Stickstoffmonoxid ab. Ein Mangel an Stickstoffmonoxid spielt eine Rolle bei der Entstehung von Morbus Crohn, Colitis ulcerosa und Reizdarmsyndrom.

Stickstoffmonoxid (NO) in Wissenschaft

Stickstoffmonoxidmangel beeinträchtigt den Krebszyklus (auch Zitronensäurezyklus genannt), eine Reihe biochemischer Reaktionen, die für den Großteil des Energiebedarfs in komplexen Organismen verantwortlich sind.

Ein Forscherteam aus Italien und England hat vor kurzem die Ergebnisse einer Studie veröffentlicht, die zeigt, dass die Insulinempfindlichkeit der Zellen durch die Erhöhung des Stickoxidspiegels (NO) gesteigert werden kann, was durch die Verabreichung von L-Arginin, dem Spender von NO, gefördert werden kann (Piatti PM, Monti LD, Valsecchi G, Magni F, Setola E, Marchesi F, Galli-Kienle M, Pozza G, Alberti KGMM). Die langfristige orale Verabreichung von L-Arginin verbessert die periphere und hepatische Insulinempfindlichkeit bei Typ-2-Diabetikern (Diabetes Care, 2001 May; 24 (5): 875-80).

Arginin-Supplementierung mit Fulvinsäure

L-Arginin-Supplementierung verbessert die Insulinsensitivität und Betazellfunktion bei den Nachkommen diabetischer Ratten durch Aktivierung von AKT und PDX-1 (Diego Soares Carvalho, Marilia Melo Diniz, André Abour Haidar, Maria de Fátima Cavanal, Eduardo da Silva Alves, Angelo Rafael Carpinelli, Frida Zaladek Gil, Aparecida Emiko Hirata European Journal of Pharmacology. 15 Nov. 2016; 791:780-787. doi: 10.1016/j.ejphar. 2016.10.001. Epub 4 Oct 2016).

Fulvicherb – Synergy enthält Arginin (die wichtigste Vorstufe von Stickstoffmonoxid) in einer patentierten Form – dem Fulvinsäure-Arginin-Komplex. Er kann durch einfache Diffusion am Anfang des Dünndarms ohne ein Trägermolekül (Membrantransporterprotein) aufgenommen werden. Viele Menschen haben eine geringe Menge dieser Moleküle, da sie im Körper nur begrenzt verfügbar sind.

Artikel teilen:

Facebook
LinkedIn
X
Reddit
Pinterest
Tumblr

Anmelden und 10% Rabatt erhalten

Melden Sie sich in unsere E-Mail-Liste an und erhalten Sie Zugang zu exklusiven Angeboten.

ABONNIEREN & ERHALTEN

10% RABATT

Tragen Sie sich in unsere E-Mail-Liste ein und erhalten Sie Zugang zu exklusiven Angeboten!

Außerdem sparen Sie 10 % bei Ihrer ersten Bestellung.