- Kostenlose Lieferung ab 99,00 -

Gesunde Ernährung und die größten Probleme der Massenproduktion

In den letzten Jahrzehnten haben Gesundheitsprobleme bei Mensch und Tier dramatisch zugenommen: Das Immunsystem ist geschwächt, Stoffwechsel- und Durchblutungsstörungen sind häufig, Allergien, bisher unbekannte Störungen des Nervensystems und degenerative Veränderungen sind weit verbreitet. Diese Probleme müssen angegangen werden.

Inhaltsübersicht

Wo suchen wir nach den negativen Auswirkungen der Massenproduktion? 

Zwischen Boden und Tisch. Die Herausforderung liegt nicht in der Zukunft, sondern in der Gegenwart: Wie können die fast acht Milliarden Menschen auf der Erde ernährt werden? Wichtig ist, dass Tiere bedarfsgerecht gefüttert werden und die Verbraucher gesunde Produkte erhalten.

Unsere Produktentwickler konzentriert sich auf physiologische, biochemische und immunologische Prinzipien, die für alle Nutztiere und den Endverbraucher gelten.

Mit mehr als 40 Jahren praktischer Erfahrung in der Tierhaltung und in der Forschung zur Problemlösung hat er Tausende von Nutztieren von der Geburt bis zur Verarbeitung begleitet. Während dieser Zeit hat er die inneren Organe der Tiere untersucht und verschiedene Fütterungspraktiken verfolgt. Seine Beobachtungen sind entscheidend.

Lebensmittelhersteller essen nicht einmal mehr ihre eigenen Produkte

Ein führender Vertreter der Viehwirtschaft sagte kürzlich, er glaube, dass wir nur noch wenige Jahrzehnte von dem Punkt entfernt seien, an dem gesunde Lebensmittel zu einem Luxusgut würden, wenn wir nicht aufhörten, unter dem Gesichtspunkt der Kostenminimierung und des Profits zu produzieren.

Ein Freund eines Getreidebauern gestand unter vier Augen, dass er keine Backwaren mehr essen würde, die aus seinem eigenen Weizen hergestellt wurden. Ist es wirklich so weit gekommen?

Die empirischen Erkenntnisse und Forschungsergebnisse aus vierzig Jahren Arbeit veröffentlichen wir laufend auf unserer Website. Was wir mit eigenen Augen gesehen und überprüft haben. Warum die Mainstream-Wissenschaft darüber schweigt, verstehen oft nicht einmal Tierärzte.
Die Zusammenhänge, die wir aufzeigen, sind in der internationalen Forschung nicht zu finden, aber wir können alles mit immunbiologischen, biochemischen, physiologischen, pathophysiologischen und pharmakologischen Gesetzmäßigkeiten belegen.
Es gibt Hunderte von Publikationen, die die Probleme erklären. Es sind also existierende Probleme, die großen Schaden angerichtet haben. Es ist nicht nur unsere Erfahrung. Die Probleme werden auch in wissenschaftlichen Zeitschriften beschrieben und von angesehenen ausländischen Experten bestätigt.

Verschleierung von Tatsachen in der Massenproduktion

Die Futtermittelindustrie und die mit ihr eng verbundene Tierarzneimittelindustrie haben kein Interesse an einer Lösung des Problems. Deshalb sind die Zusammenhänge der Massenproduktion nicht öffentlich bekannt und können nur durch hartnäckige Analysen und gezielte Experimente aufgedeckt werden.

Die Tierhalter tragen eine große Verantwortung. Leider machen wir oft unverzeihliche Fehler und setzen damit die Gesundheit unserer Tiere, unserer Familien, unserer Kinder und Enkelkinder aufs Spiel. Bewusst oder unbewusst machen wir Fehler in der Tierhaltung, insbesondere in der Fütterung, die zu Produkten führen, die die biochemischen Prozesse im menschlichen Körper stören und zerstörerisch wirken, auch auf das Immunsystem.

Unsere Erfahrungen mit Lebensmitteln aus der Massenproduktion

Die empirischen Erkenntnisse und Forschungsergebnisse aus vierzig Jahren Arbeit veröffentlichen wir laufend auf unserer Website. Was wir mit eigenen Augen gesehen und überprüft haben. Warum die Mainstream-Wissenschaft nicht darüber spricht, verstehen oft nicht einmal die Tierärzte.

Die Zusammenhänge, die wir aufzeigen, sind in der internationalen Forschung nicht zu finden, aber wir können alles mit immunbiologischen, biochemischen, physiologischen, pathophysiologischen und pharmakologischen Gesetzen belegen.

Zur Erklärung der Probleme gibt es Hunderte von Publikationen. Es sind also existierende Probleme, die großen Schaden angerichtet haben. Es sind nicht nur unsere Erfahrungen. Die Probleme werden auch in wissenschaftlichen Zeitschriften beschrieben und von angesehenen ausländischen Experten bestätigt.

Massenproduktion und Glyphosat

Seit Jahren suchen wir nach der Ursache für das Absterben der nützlichen Darmbakterien bei Tieren mit geschädigter Darmflora. 

Warum ist es nicht möglich, ein gesundes Mikrobiom bei Nutztieren zu erhalten? Glyphosat in gentechnisch verändertem Soja ist die Hauptursache. Das ist keine Vermutung, sondern eine nachgewiesene und dokumentierte Tatsache. Wer daran zweifelt, sollte die Versuchsergebnisse lesen, die zeigen, wie Glyphosat auf lebende Organismen wirkt. Sowohl auf Tiere als auch auf Menschen. Wenn Glyphosat eingesetzt wird, kann die Integrität des Mikrobioms nicht erhalten werden, weder bei Nutztieren noch bei Menschen. Die Behauptung, Glyphosat sei unschädlich, wurde von zahlreichen Züchtern widerlegt: Diese Publikationen sind für jedermann frei zugänglich.

Oder schauen Sie sich die polyzystischen Eierstöcke bei Schweinen oder die Entwicklungsstörungen von Embryonen bei Hühnern an, die auf einen Mangel des Cytochrom p450-Enzymsystems zurückzuführen sind. Und der Einsatz von Glyphosat nimmt Jahr für Jahr ungebremst zu. Hoffentlich begrenzt er sich selbst: In Amerika breitet sich das Sudden Death Syndrome der Sojabohne aus: Es schädigt das Immunsystem der Pflanzen mit Cytochrom P450 so stark, dass die Sojabohnen einfach über Nacht vertrocknen.

Fulvinsäure trägt wesentlich dazu bei, die negativen gesundheitlichen Auswirkungen von Glyphosat in Lebensmitteln zu verringern.

Lesen Sie den Artikel auf Englisch: Major challenges to healthy eating and mass production of food

Anmelden und 10% Rabatt erhalten

Melden Sie sich in unsere E-Mail-Liste an und erhalten Sie Zugang zu exklusiven Angeboten.

ABONNIEREN & ERHALTEN

10% RABATT

Tragen Sie sich in unsere E-Mail-Liste ein und erhalten Sie Zugang zu exklusiven Angeboten!

Außerdem sparen Sie 10 % bei Ihrer ersten Bestellung.