- Kostenlose Lieferung ab 99,00 -

Was ist Glyphosat und wie schädlich ist es für unsere Gesundheit?

Glyphosat spraying
Glyphosat, auch unter dem Namen Roundup bekannt, ist eine Chemikalie, die in den letzten Jahren wegen ihrer gesundheitsschädigenden Wirkung stark in die Diskussion geraten ist. Die Verwendung dieser Chemikalie nimmt weltweit von Jahr zu Jahr zu, da sie ein wirksames Herbizid in der Landwirtschaft und im Gartenbau ist. Es wird vor allem beim Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen (z.B. Soja) eingesetzt. Es gibt immer mehr Hinweise darauf, dass Glyphosat für den Menschen gesundheitsschädlich ist. In diesem Artikel untersuchen wir ausführlich die gesundheitsschädlichen Auswirkungen von Glyphosat und schlagen Lösungen vor.

Inhaltsübersicht

Was ist Glyphosat?

Glyphosat ist ein gängiges Unkrautvernichtungsmittel, das oft als Roundup verkauft wird. Es gehört zu den beliebtesten und weitverbreiteten Herbiziden in der Welt. Bereits seit den 70er Jahren wird es in der Landwirtschaft verwendet und zudem auch in anderen Bereichen wie dem Garten- und Forstwesen sowie in der Industrie eingesetzt.

Wie wirkt Glyphosat?

Glyphosats Wirkmechanismus basiert auf dem Stoffwechselweg der Shikimisäure, welcher an der Herstellung von lebenswichtigen Aminosäuren in Pflanzen beteiligt ist. Wenn Glyphosat auf Pflanzen aufgebracht wird, hemmt es die Produktion der Shikimisäure in den Pflanzen und verhindert so die Entstehung von essenziellen Aminosäuren. Dieser Vorgang findet in Unkraut und Unkrautpflanzen statt, wodurch die herbizide Wirkung entsteht.

Gentechnisch veränderte Pflanzen und Glyphosat

Die meisten veränderten Pflanzen sind gegen Totalherbizide tolerant, z. B. die Roundup Ready-Sojabohne von Monsanto, die das Herbizid Glyphosat überlebt. Solche Sorten wie Sojabohnen, Mais und Baumwolle werden in den USA häufiger angebaut, was zu einem starken Anstieg der mit Roundup-Herbiziden besprühten Flächen führt. 

Seit 2008 wurden in den USA mehr als 80% der ausgesäten Mais- und Sojabohnensorten genetisch verändert. Der Mais tötet bestimmte Schädlinge ab und ist auch gegen Glyphosat tolerant, da er in zwei Genen verändert wurde. Das gentechnisch veränderte Soja ist ebenfalls gegen Glyphosat resistent, wodurch weniger Herbizide eingesetzt werden mussten. 

Im Laufe der Jahre ist jedoch die Resistenz von Unkraut gegen Glyphosat gestiegen, wodurch Landwirte gezwungen sind, zusätzliche Chemikalien zu verwenden, um Unkraut zu bekämpfen.

Wo wird Glyphosat am häufigsten benutzt?

Glyphosat wird weltweit an vielen Orten eingesetzt, aber in einigen Ländern in sehr hohen Mengen. 

Die USA gehören zu den größten Anwendern von Glyphosat auf der Welt. Es wird in der amerikanischen Landwirtschaft in großem Umfang benutzt, insbesondere beim Anbau von genetisch veränderten Pflanzen. Glyphosatresistente Sojabohnen, Mais, Baumwolle und andere Nutzpflanzen werden in den USA in großem Umfang angebaut.

In Brasilien, Argentinien, China und Kanada wird viel Glyphosat eingesetzt. Dies hängt mit der intensiven landwirtschaftlichen Produktion und der Verbreitung gentechnisch veränderter Pflanzen in diesen Ländern zusammen.
Die höchsten Glyphosatkonzentrationen im Grundwasser werden in Ländern gemessen, in denen die meisten gentechnisch veränderten Pflanzen angebaut werden. Glyphosat, das als krebserregend gilt, wurde bei 80% der Bevölkerung im Urin nachgewiesen, so die US Food and Drug Administration. Die Wissenschaftler sind besorgt über diese Situation.
In Dänemark ist die Verwendung dieser Substanz derzeit verboten. Die jüngsten dänischen Daten zeigen, dass die Konzentration von Glyphosat im Grundwasser so intensiv ansteigt, dass die Substanz innerhalb von zehn Jahren gesundheitsgefährdende Werte erreicht, wenn dieser Trend anhält.Glyphosat verletzt das Bodenleben und die Bodenbakterien.

Glyphosat schadet dem Leben im Boden und den Bodenbakterien

Der Boden ist ein komplexes Ökosystem, in dem viele verschiedene Lebensformen vorkommen. Darunter sind auch kleine Organismen wie Bakterien, Pilze, Protozoen und andere Einzeller. Diese spielen eine wichtige Rolle beim Nährstoffkreislauf des Bodens sowie bei der Zersetzung von organischem Material und der Abbaubarkeit von Pflanzenresten. Sie sind wichtig für den Erhalt der Bodenqualität, den Nährstoffkreislauf, das Pflanzenwachstum und somit für die landwirtschaftliche Produktion. 

Glyphosat kann das Bodenleben schädigen, da es nicht nur auf Pflanzen, sondern auch auf Mikroorganismen im Boden wirkt und das Wachstum sowie die Aktivität von Bodenmikroorganismen wie Bakterien und Pilzen hemmen kann. Wegen des geringeren Bodenlebens ist eine höhere Nutzung von Düngemitteln notwendig.

In dänischen Untersuchungen wurde ebenfalls eine Belastung des Grundwassers mit Glyphosat in einer Tiefe von 60 Metern unter der Bodenoberfläche festgestellt.

Die gesundheitsgefährdenden Auswirkungen von Glyphosat auf Nutztiere

Wir suchen nach Gründen für das Absterben nützlicher Bakterien bei Tieren mit andauernder Dysbiose. Es stellt sich die Frage, warum es bei Tieren so schwierig ist, ein gesundes Mikrobiom aufrechtzuerhalten. Der Verursacher Nummer eins ist Glyphosat in gentechnisch verändertem Soja. Diese Tatsache ist bewiesen und dokumentiert, und keine Vermutung. Zweifler sollten die Ergebnisse von Tests lesen, um zu verstehen, wie sich Glyphosat auf den Körper auswirkt. Das betrifft sowohl Tiere als auch Menschen. Glyphosat stört das Mikrobiom und seine Funktionen bei Nutztieren und Menschen. 

Es ist widerlegt, dass Glyphosat unbedenklich ist. Diese Beweise sind für jeden zugänglich. Ich könnte über ein paar Dinge sprechen – polyzystische Eierstöcke bei Schweinen, die die Fortpflanzung beeinträchtigen, Störungen der Embryonalentwicklung bei Hühnern aufgrund von genetischen Defekten, die langfristig die Agrarindustrie betreffen könnten, und die Tatsache, dass immer mehr Glyphosat verwendet wird, was zu einigen ökologischen Bedenken führt. 

Wir hoffen, dass sich dieses Problem in Zukunft reduzieren wird. In Amerika breitet sich plötzlicher Sojatod aus, weil er das Immunsystem von Pflanzen mit Cytochrom P450 so schädigt, dass Sojabohnen über Nacht absterben.

Die schädlichen Auswirkungen von Glyphosat auf die menschliche Gesundheit

Tryptophan und Phenylalanin sind wichtige Aminosäuren, die sowohl bei Tieren als auch Menschen benötigt werden. Gentechnisch verändertes Soja, das Glyphosat enthält, hindert den Körper daran, diese Aminosäuren richtig zu verarbeiten. Einige reden von gesunden tierischen Produkten und gesundem Fleisch, aber wir wissen, dass Glyphosat so hoch konzentriert ist, dass es nützliche Bakterien in der menschlichen Darmflora zerstört, unser Cytocrom-P450-Abwehr-Enzymsystem hemmt und das Mikrobiom zerstört. 

In Ungarn ist der Glyphosatgehalt der Böden beispielsweise bei 0,98 μg pro Liter, während er in den USA achthundertmal höher ist! Es gibt viele wissenschaftliche Nachweise gegen Glyphosat. Ich möchte auf die Arbeit von Anthony Samsel und Stephanie Seneff hinweisen.

In den letzten Jahrzehnten wurden viele Studien zu den schädlichen Auswirkungen von Glyphosat auf die Gesundheit durchgeführt. Diese Studien haben gezeigt, dass Glyphosat das Risiko für verschiedene schwere Krankheiten und Zustände erhöht. Einige wichtige Schlussfolgerungen sind:

  • Studien unter der Leitung des Franzosen Seralini haben ergeben, dass die Kombination von Glyphosat und dem Hilfsstoff Roundup zu einer Zerstörung der DNA und dem Absterben von Zellen in menschlichen Embryo-, Nabelschnur- und Plazentazelllinien führt.
  • Glyphosat bindet an Metallionen (Chelatbildner) und beeinträchtigt dadurch die Funktion mehrerer Schlüsselenzyme, die für ihre Aktivität auf mehrwertige Ionen angewiesen sind. In Laborstudien wurden eindeutige Zusammenhänge zwischen Glyphosat und bestimmten Geburtsfehlern festgestellt.
  • Glyphosat kann nachweislich Nierenschäden bei Menschen verursachen, die in der Landwirtschaft arbeiten.
  • Glyphosat wurde 2015 von der IARC (World Health Organization Agency for Research on Cancer) als möglicherweise krebserregend für Menschen eingestuft. Der IARC-Bericht zeigt, dass Tierstudien eine Verbindung zwischen der Chemikalie und der Tumorentstehung aufweisen und dass auch in menschlichen Zelllinien die DNA geschädigt wird.
  • Die American Cancer Society hat ebenfalls bewertet, dass Glyphosat ein „menschliches Karzinogen“ ist. Die Grundlage dafür ist, dass es das Krebsrisiko bei Menschen erhöhen kann, die häufig damit arbeiten oder ihm ausgesetzt sind. Verschiedene Studien haben auch eine Verbindung zwischen dem Gebrauch von Glyphosat und dem Risiko verschiedener Krebsarten festgestellt. Der bekannteste Fall ist das Non-Hodgkin-Lymphom, welches oft Gegenstand von Gerichtsverfahren war.
  • Endokrine Störungen: Glyphosat kann das Hormonsystem beeinträchtigen, welches die Produktion und Funktion von Hormonen steuert. Das kann zu hormonellen Ungleichgewichten, Unfruchtbarkeit und vorzeitiger sexueller Entwicklung führen.
  • Kann möglicherweise zur Entwicklung einer Histaminintoleranz beitragen.
  • Glyphosat in kleinen Mengen von nur 0,1 mg/kg wirkt sich schädlich auf die Darmflora aus. Es verändert das Darmmikrobiom und führt zu einer erhöhten Menge an Toxinen, die von LPS (gramnegativen) Bakterien im Darm produziert werden. Gleichzeitig werden kurzkettige Fettsäuren (SCFA) reduziert (Drago, Sandro et al., 2006).
  • Glycin und Glyphosat sowie Glycin und AMPA kämpfen um Verbindungspunkte, wie z.B. an Zellen oder um Eingliederungen in bestimmte Eiweiße. Durch diesen Mechanismus kann die Muskelfunktion in allen drei Muskeltypen (Herzmuskulatur, Skelettmuskulatur, glatte Muskulatur) beeinträchtigt werden.
  • Glyphosat blockiert das Enzym Aromatase. Deshalb kommt es bei Mädchen und Frauen häufiger zu polyzystischen Eierstöcken. Sowohl Atrazin als auch Glyphosat sind hormonelle Herbizide. Bereits ein Millionstel einer tödlichen Dosis beim Menschen kann als Hormonmodulator wirken.

Glyphosat hat ernsthafte Folgen für den Magen und Darm und beeinflusst die Darmflora negativ. Es wurde nachgewiesen, dass es die Leber und Nieren schädigt. Glyphosat hat eine hormonelle Wirkung, da es das Enzym Aromatase blockiert und die Umwandlung von Testosteron in Östrogen im weiblichen Körper verhindert. Dies kann zu einem Überschuss an Testosteron führen, was die Entstehung von polyzystischen Eierstöcken (PCO) begünstigt. 

Ein Problem bei der Nutzung von Soja in der Tierhaltung besteht darin, dass der Glyphosatgehalt im Fleisch von Schweinen und Geflügel, die mit industriell hergestelltem Futter gefüttert wurden, ähnliche Auswirkungen hat wie die direkte Glyphosatanwendung.

Ein Ungleichgewicht im Mikrobiom löst praktisch alle degenerativen Prozesse aus. Wenn wir täglich nützliche Bakterien mit ungesunden, kontaminierten und rückstandsbehafteten Lebensmitteln, wie z.B. Fleisch von Tieren, die mit gentechnisch verändertem Soja gefüttert wurden, zerstören, erhöht sich das Risiko dafür noch mehr. 

Der Weg der Shikimisäure ist ein siebenstufiger Stoffwechselweg, der von Bakterien, Pilzen und Pflanzen verwendet wird, um wichtige aromatische Aminosäuren wie Phenylalanin, Tryptophan und Tyrosin herzustellen. Dabei spielen nützliche Bakterien eine wichtige Rolle. Wenn diese absterben, wird das Mikrobiom gestört, was zu zahlreichen Clostridium-difficile-Infektionen beim Menschen führen kann.

Glyphosat und Clostridium difficale-Infektion

Clostridium difficile ist gefährlich, weil es Sporen bildet und Glyphosat überleben kann. Wenn die „Gefahr“ durch Glyphosat vorüber ist, vermehren sie sich rasch in dem sterilen Milieu, das sie im Darm vorfinden. Ein weiteres Problem bei Darmbakterien ist das übermäßige Auftreten von glyphosatresistenten gramnegativen, lipopolysaccharidzellwandbildenden, massiv antigenen, sogenannten LPS-Darmbakterien in der Darmflora.

Obwohl viele die negativen Auswirkungen von Glyphosat leugnen, ist es als Antibiotikum beim US-Patentamt patentiert, was es schwierig macht zu sagen, dass es keine Auswirkungen auf die Darmflora hat.

Was können wir tun, um die negativen Auswirkungen von Glyphosat zu verhindern?

Ohne die Wiederherstellung der gesunden Darmbakterien funktioniert das Immunsystem nicht richtig. Denn 70% des Immunsystems befinden sich im Darm (GALT).

  • Vermeiden Sie Fertigprodukte aus Schweinefleisch, Geflügel und Soja.
  • Vermeiden Sie auch Lebensmittel mit hohem Mais- und Sojaanteil.
  • Verwenden Sie möglichst Bio-Produkte. Bei biologischem Anbau werden keine chemisch-synthetischen Pestizide eingesetzt – einschließlich Glyphosat.
  • Wenn man nicht ausschließlich Bio-Lebensmittel kauft, sollte man vor allem bei Erdbeeren, Spinat, Kohl, Pfirsichen, Birnen, Nektarinen, Äpfeln, Trauben, Paprika & Peperoni, Kirschen, Blaubeeren und grünen Bohnen auf das EU-Bio-Siegel achten. Laut der US-amerikanischen Nonprofit-Organisation „Environmental Working Group“ (EWG) sind diese Nahrungsmittel am meisten mit Pestiziden belastet.
  • Fulvicherb-Synergy mit Fulvinsäure wurde durch die Natur inspiriert. Die Mariendistel ist eines der stärksten Entgiftungsmittel. Ihr Fruchtextrakt enthält den Flavonolignan-Komplex namens Silymarin. Die Bestandteile des Silymarin-Komplexes binden sich wirksam an die Zellen der Leber und verhindern somit, dass Schadstoffe in die Leber gelangen. Die neutralisierende Wirkung von Silymarin hilft den Leberzellen, Fremdstoffe und natürliche Substanzen besser zu bekämpfen.

Aktueller Rechtsstatus von Glyphosat

Der neueste Vorschlag der EU-Kommission ist, das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat, das als krebserregend eingestuft wird, für weitere zehn Jahre zuzulassen. Dieser Vorschlag steht im krassen Widerspruch zum Willen der europäischen Bürger. Bei einer Anhörung im Europäischen Parlament wiesen führende Wissenschaftler diese Woche auf schwerwiegende Mängel und Unzulänglichkeiten in den offiziellen Stellungnahmen hin, die diesem Vorschlag zugrunde liegen.

Vor fünf Jahren haben eine Million Bürger offiziell gefordert, dass Glyphosat verboten wird. Eine kürzlich durchgeführte IPSOS-Umfrage in sechs EU-Ländern hat ergeben, dass nur 14 % der Bürger einer Verlängerung der Zulassung des Mittels zustimmen. Bisher wurde die Verlängerung der Zulassung im Europäischen Parlament nicht angenommen, da keine qualifizierte Mehrheit erreicht wurde. Der Vorschlag wird in den nächsten Wochen von einem anderen Ausschuss geprüft, bei dem die Mitgliedstaaten zusammenkommen. Falls die Unentschlossenheit erneut auftritt, müsste die Europäische Kommission vor dem 15. Dezember eine Entscheidung treffen, bevor die aktuelle Zulassung ausläuft.

Lesen Sie den Artikel auf Englisch: What is glyphosate and how harmful is it to our health?

Anmelden und 10% Rabatt erhalten

Melden Sie sich in unsere E-Mail-Liste an und erhalten Sie Zugang zu exklusiven Angeboten.

ABONNIEREN & ERHALTEN

10% RABATT

Tragen Sie sich in unsere E-Mail-Liste ein und erhalten Sie Zugang zu exklusiven Angeboten!

Außerdem sparen Sie 10 % bei Ihrer ersten Bestellung.