- Kostenlose Lieferung ab 99,00 -

Verbesserung der Nierenfunktion auf natürlicher weise

Die Nieren sind eines unserer wichtigsten Entgiftungsorgane und viele Menschen leiden an Nierenerkrankungen. Die moderne, bewegungsarme Lebensweise und der hohe und regelmäßige Konsum von verarbeiteten Lebensmitteln wirken sich negativ auf den Körper im Allgemeinen und auf die Nieren im Besonderen aus.

Inhaltsübersicht

Wie Stickstoffmonoxid die Nierenfunktion verbessert

Die Nieren sind eines unserer wichtigsten Entgiftungsorgane, und viele Menschen sind von Nierenerkrankungen betroffen. Der moderne, bewegungsarme Lebensstil und der regelmäßige Verzehr von verarbeiteten Lebensmitteln wirken sich insgesamt negativ auf den Körper und insbesondere auf die Nieren aus.

Auswirkungen von Medikamenten auf die Nierenfunktion

Einige rezeptfreie Schmerzmittel können für die Nierenzellen besonders gefährlich sein. Sie verengen die Kapillaren in den Nieren, beeinträchtigen die Durchblutung und führen zu Sauerstoffmangel. Sie können auch allergische Entzündungen hervorrufen.

Schmerzmittel können zu erhöhtem Blutdruck, Flüssigkeits- und Wassereinlagerungen sowie erhöhten Kaliumwerten führen. Menschen mit Diabetes, Bluthochdruck, Herzkrankheiten und ältere Menschen sind besonders gefährdet. Es ist wichtig, die regelmäßige Einnahme von Schmerzmitteln zu vermeiden, um die Nieren zu schützen und weiteren Schäden vorzubeugen.

Die Nieren können den Flüssigkeits- und Elektrolythaushalt nur dann aufrechterhalten, wenn das autonome Nervensystem, das für die Homöostase des Körpers verantwortlich ist, richtig funktioniert und durch Hormone gut reguliert wird. Ist die hormonelle Regulation gestört oder das autonome Nervensystem fehlreguliert, insbesondere im parasympathischen Zustand, ist die Nierenfunktion unzureichend.

Wie die Nieren funktionieren

Durch die Nieren eines Erwachsenen fließen durchschnittlich 1500 Liter Blut pro Tag. Das bedeutet, dass unser Blut (ca. 5 Liter) 300-350 Mal am Tag durch sie zirkuliert. Normalerweise fließen also etwa 1300 ml Blut pro Minute durch die Blutgefäße und Tubuli, die die End- und Abbauprodukte des Körperstoffwechsels, Giftstoffe, überschüssiges Wasser und Mineralsalze filtern und ausscheiden. Das Endergebnis dieses komplexen Prozesses ist die Bildung von 1 bis 2 Litern Urin pro Tag, der von den Nieren über den Harnleiter, die Blase und die Harnröhre ausgeschieden wird.

Molekulare Steuerung der Nierenfunktion

Der nächste Schritt in der Regulation ist die regulierende Rolle der so genannten Gewebshormone oder Neurotransmitter.

Jede Niere enthält etwa 1,2 Millionen kleine „Kläranlagen“, die unabhängig voneinander arbeiten. Die Gesamtlänge der Nierenglomeruli und der Nierentubuli beträgt 220 bis 240 Kilometer, der Durchmesser der Nierentubuli liegt bei 40 Mikrometern. In einem so dünnen und unglaublich langen tubulären Organ, in dem die Vasodilatation (Erweiterung der Blutgefäße) eine große Rolle spielt, ist die Rolle der regulierenden Neurotransmitter besonders wichtig.

Stickstoffmonoxid (produziert von der endothelialen Stickstoffmonoxidsynthase (eNOS) über den L-Arginin-Stoffwechsel) ist ein wichtiger Regulator der Gefäßwandfunktion. Eine Schädigung dieses Systems spielt bei einer Reihe von pathologischen Prozessen im Gefäßsystem eine Rolle, darunter Atherosklerose (Gefäßverengung), Angiogenese (die Fähigkeit von Blutgefäßen, zu wachsen und sich zu regenerieren), neointimale Hyperplasie (Verdickung der Gefäßinnenhaut) und pulmonale Hypertonie (erhöhter Blutdruck in einem kleinen Blutgefäß).

Stickstoffmonoxid (NO) hat als Neurotransmitter mehrere wichtige Funktionen, darunter die Erweiterung der Blutgefäße, wodurch das Blut mit höherer Fließgeschwindigkeit durch eine größere Querschnittsfläche bei niedrigerem Blutdruck fließen kann. Es trägt auch zur Öffnung der Mikrokapillaren bei, wodurch die Versorgung der Zellen mit Sauerstoff und Nährstoffen verbessert wird. Die Regulierung des Blutflusses zu den Nieren wird durch die medulläre Perfusion (ausreichender Blutfluss durch die Nierentubuli) aufrechterhalten. Wenn dies gut funktioniert, haben die Nieren auch eine ausreichende tubuläre Natriumrückresorption.

Es gibt drei Isoformen des NO-produzierenden Enzyms Stickstoffmonoxidsynthase (NOS). Die Regulation der NO-Synthese in der Niere ist komplex. Neuere Studien haben die unterschiedlichen Rollen von nNOS und eNOS bei der Regulation der NO-Synthese in der Niere aufgezeigt.

Komplexe physiologische Rolle der Niere

Neben ihrer Ausscheidungsfunktion haben die Nieren noch weitere Aufgaben. Die Nieren spielen eine Rolle bei der Regulierung des arteriellen Blutdrucks, nicht nur durch die Aufrechterhaltung des Volumens und der Zusammensetzung der extrazellulären Flüssigkeit, sondern auch durch die Sekretion (Produktion) eines Hormons namens Renin.

Eine weitere endokrine Funktion der Niere ist die Regulation der Produktion roter Blutkörperchen (Erythropoese). Das regulierende Hormon Erythropoetin wird zu 90 % in der Niere gebildet. Erythropoetin reguliert die Bildung der roten Blutkörperchen im Knochenmark. In sehr vielen Fällen ist der Mangel an diesem Regulationshormon die Ursache der Blutarmut und nicht der Eisenmangel.

Haben Tiere die gleichen Nierenprobleme wie Menschen?

Bei Schweinen in der Nutztierhaltung sind heute 10-15% anämisch. Bei der Untersuchung des Urins dieser Tiere zeigt der Schnelltest immer sehr hohe Werte, die auf eine eingeschränkte Nierenfunktion hinweisen (Kreatinin- und Harnstoffwerte zwei- bis dreimal über dem oberen Grenzwert).

Die pathologische Untersuchung der Nieren von Schweinen zeigt ebenfalls pathologische Anzeichen einer Nierenschädigung.

Vitamin-D-Spiegel und Nierenfunktion im Zusammenhang

Der letzte Schritt der Synthese des Vitamin-D-Hormons 1,25-Dihydroxyvitamin D (auch Calcitriol genannt) findet in der Niere statt.

Warum haben so viele Menschen zu wenig Calcitriol (D-Hormon) im Blut? Mit Vitamin-D-Präparaten nehmen wir Vitamin D3, Cholecalciferol, ein, das nicht das wirksame Hormon D ist. In der Leber wird daraus Calcidiol (25-Hydroxycholecalciferol) und in der Niere Calcitriol (1,25-Dihydroxycholecalciferol), das aktive D-Hormon, gebildet.

Wenn Bluttests eine verminderte oder niedrige GFR (ein Maß für die Filterkapazität der Nieren) zeigen, spielt dies eine wichtige Rolle bei der Entwicklung von Osteoporose und einem erhöhten Krebsrisiko aufgrund eines Hormon-D-Mangels.

Viele andere regulatorische Moleküle werden ebenfalls in der Niere gebildet und wirken, wenn sie in den Blutkreislauf abgegeben werden, als Hormone oder als lokale parakrine Mediatoren (lokale Hormone).

Grundbaustein der Nierenfunktion: Stickstoffmonoxid

Der Schlüssel zu einer guten Nierenfunktion ist die regelmäßige Produktion von Stickstoffmonoxid. Für eine gute Stickstoffmonoxid Produktion ist die Anwesenheit von Arginin im Körper unerlässlich.

Bei einer ischämischen Nierenerkrankung fließt weniger Blut durch die Nieren, die glomeruläre Filtrationsrate (GFR) ist deutlich vermindert und es kommt zu einem Verlust von Nierenparenchym (Nierenrinde) durch Verengung der Nierenarterien.

Stickstoffmonoxid ist ein wichtiger körpereigener Botenstoff, der im Blut zirkuliert. Die körpereigene Produktion von Stickstoffmonoxid bewirkt eine Verengung und Erweiterung der Blutgefäße, wodurch der Blutfluss zu allen Organen und Zellen verbessert wird.

Etwa ab dem 40. Lebensjahr nimmt die Stickstoffmonoxid-Produktion bei allen Menschen zwangsläufig ab, so dass Menschen in den 50er und 60er Jahren nur noch über etwa die Hälfte der früheren Menge an Stickstoffmonoxid verfügen. Dies führt zu einer deutlich schlechteren Durchblutung von Herz und Nieren und damit des gesamten Körpers. Solange dem Körper jedoch die Stoffe zur Verfügung stehen, die er zur Bildung von Stickstoffmonoxid benötigt, wird die Produktion dieses wichtigen Bestandteils nie ganz eingestellt.

Lebensmittel, die Stickstoffmonoxid bilden

Wissenschaftliche Studien zu bestimmten Lebensmitteln und Kräutern unterstützen den alten, traditionellen Ansatz zur Regeneration des Herzens. Viele der getesteten Lebensmittel, die seit Jahrhunderten zur Behandlung von Herz-Kreislauf-Problemen eingesetzt werden, liefern dem Körper hochwirksame Substanzen, die er zur Umwandlung von Stickstoffmonoxid nutzt.

Beispiele sind grünes Blattgemüse wie Spinat, Meerrettich, Weißkohl, Blumenkohl und Brokkoli, Mangold und viele Wurzelgemüse wie Sellerie, Karotten und Rote Bete. Sie alle sind hervorragende Quellen für die Ausgangsstoffe, die zur Bildung von Stickstoffmonoxid benötigt werden. Daher ist es wichtig, diese Lebensmittel regelmäßig in den Speiseplan aufzunehmen.

Beobachtungen bei Tieren

Laut Alan Archibald, Forscher an der Universität Edinburgh, liefern Medikamentenversuche an Schweinen die besten Ergebnisse, wenn es darum geht, die Wirkung auf den Menschen zu untersuchen.

In den letzten 15 Jahren hat sich der Nierenstatus von Schweinen dramatisch verändert. Zwischen 1990 und 2011 untersuchte unser leitender Produktentwickler die Nieren von 7-12.000 Schweinen pro Jahr, und zwischen 2011 und 2017 sezierte er fast 300 Schweine, die in Schweinemastbetrieben aufgezogen und an Schlachthöfe geliefert wurden. Dies wird als Schlachthofüberwachung bezeichnet. Die Erfahrung zeigt, dass das Problem in der Zusammensetzung des Futters für die aufgezogenen Tiere liegt und nicht im Gehalt an Pilzgiften im Getreide, das für die Fütterung verwendet wird.

Die Tatsache, dass ein 4-5 Monate altes Schwein trotz seines jungen Alters nicht genügend Stickstoffmonoxid produziert, ist besorgniserregend. Ein 4-5 Monate altes Schwein steht am Anfang seiner Fortpflanzungsphase, während ein Mensch etwa 14-15 Jahre alt ist.

Wo liegt das Problem?

Der Zusammenhang zwischen Alter und NO-Produktion und die Rolle von NO bei der Gefäßerweiterung sind bereits bekannt, aber ein wichtiger Faktor wurde noch nicht erwähnt: der Lysin-Arginin-Antagonismus, der die Hauptursache für eine unzureichende NO-Produktion ist. Im Folgenden wird die Bedeutung dieses Prozesses erläutert, der leider von der Futter- und Lebensmittelindustrie ignoriert wird.

Argininmangel im menschlichen Körper und die Rolle der Fulvinsäure

Der menschliche Körper besteht zu ca. 20% aus Proteinen, die bei fast allen biologischen Prozessen eine entscheidende Rolle spielen. Aminosäuren sind die Bausteine der Eiweiße. Aminosäuren beeinflussen die Funktion von Organen, Drüsen, Sehnen und Arterien und sind am Transport von Nährstoffen beteiligt. Außerdem sind sie wichtig für die Wundheilung und die Regeneration von Gewebe, insbesondere von Muskeln, Knochen, Haut und Haaren, sowie für den Abbau von Ablagerungen aller Art, die im Stoffwechsel entstehen.

In den letzten Jahren hat die Verwendung von L-Lysin als freie Aminosäure als Geschmacksverstärker in verarbeiteten Lebensmitteln zugenommen. Lysin hat einen angenehmen Geschmack. Lysin hat aufgrund seines angenehmen Geschmacks einen negativen Einfluss auf den Blutkreislauf. Da sich Lysin und Arginin sehr ähnlich sind, teilen sich die beiden Aminosäuren dasselbe Transportmolekül, das so genannte Membrantransportprotein (Trägermolekül).

Freie Aminosäuren kommen in der Natur praktisch nicht in größeren Mengen vor. Die Anzahl der Trägermoleküle im Körper ist begrenzt und die Resorption freier Aminosäuren folgt der Michaelis-Menten-Kinetik. Durch die Resorption von Lysin aus dem Darm werden die Trägermoleküle aus dem Körper entfernt, so dass durch den Mangel an Trägermolekülen ein lokaler Argininmangel entsteht.

Fulvicherb-Synergy enthält einen hohen Anteil an Fulvinsäure, die zwei Vorteile bietet. Aufgrund ihres Molekulargewichts wird sie durch einfache Diffusion im ersten Teil des Dünndarms leicht absorbiert. Sie enthält im Verhältnis zu ihrem Molekulargewicht eine große Anzahl von Carboxylgruppen, die es den freien Aminosäuren ermöglichen, sich in komplexer Form zu binden (die Absorption in komplexer Form stellt sicher, dass der Prozess nicht die begrenzte Anzahl der verfügbaren Trägermoleküle verbraucht).

Fulvicherb – Synergy wird bereits im Magen mit der Nahrung vermischt. Die Menge an vorhandener Fulvinsäure ermöglicht, dass die freien Aminosäuren in der Nahrung, insbesondere Lysin und Arginin, als Fulvinsäure-Aminosäure-Komplex absorbiert werden. Wenn die freien Aminosäuren als Komplex absorbiert werden, tritt kein Lysin-Arginin-Antagonismus auf.

Die Anwesenheit von Arginin im Körper ermöglicht die Bildung von Stickstoffmonoxid und die Vasodilatation (Erweiterung der Blutgefäße). Diese physiologische Wirkung trägt zur Aufrechterhaltung des Kreislaufs und eines optimalen Blutdrucks bei.

Arginin – eine Entdeckung, die mit dem Nobelpreis ausgezeichnet wurde

In 1998 wurden 3 Nobelpreise für die Aufklärung der physiologischen Rolle von L-Arginin und Stickstoffmonoxid vergeben.

Der medizinische Begriff für die Wiederherstellung einer gesunden Nierenfunktion lautet renale Ischämie-Reperfusion (RIR). Mehrere unabhängige Forschungsinstitute haben physiologische Experimente mit verschiedenen Versuchstieren durchgeführt, bei denen die renale Ischämie-Reperfusion (RIR) mit L-Arginin induziert wurde.

Der Gehalt an „geschütztem Arginin“ in Fulvicherb – Synergy (Fulvinsäure-Arginin-Komplex) hat nach dem Gesetz der Michaelis-Menten-Kinetik eine wesentlich höhere biologische Wirksamkeit als L-Arginin selbst.

Biochemische Perspektive – Histaminempfindlichkeit und Darmflora

Die drei wichtigsten Substanzen, die die Erweiterung der Blutgefäße (Vasodilatation) regulieren, sind Stickstoffmonoxid, Prostaglandine und das biogene Amin Histamin.

Stickstoffmonoxid ist an der Aktivierung der Prostaglandinproduktion beteiligt und wirkt synergistisch (sich gegenseitig verstärkend).

Die Überproduktion des biogenen Amins Histamin ist ein negativer Effekt schädlicher Darmbakterien. Dabei spielen die so genannten Decarboxylase-Enzyme produzierenden Bakterien die größte Rolle. Die Leber, in optimalem Zustand und mit optimaler Kapazität, spielt ebenfalls eine wichtige Rolle bei der sehr feinen und präzisen Regulierung des optimalen Histamin- und anderer Gewebshormonspiegel im Körper durch die Produktion der Enzyme Monoaminoxidase (MAO) und Diaminoxidase (DAO).

Stickstoffmonoxid ist für viele physiologische Prozesse unentbehrlich und ein ausreichender Gehalt ist für die Erhaltung der Gesundheit unerlässlich.Vitamin-D-Spiegel und Nierenfunktion im Zusammenhang

Lesen Sie den Artikel auf Englisch: How to improve kidney function naturally

Lesen Sie den Artikel auf Polnisch: Naturalna poprawa funkcji nerek

Anmelden und 10% Rabatt erhalten

Melden Sie sich in unsere E-Mail-Liste an und erhalten Sie Zugang zu exklusiven Angeboten.

ABONNIEREN & ERHALTEN

10% RABATT

Tragen Sie sich in unsere E-Mail-Liste ein und erhalten Sie Zugang zu exklusiven Angeboten!

Außerdem sparen Sie 10 % bei Ihrer ersten Bestellung.