- 10% Rabatt auf jedes zweite Produkt - Kostenlose Lieferung EU weit ab 99,00 -

Histaminunverträglichkeit (Histaminintoleranz) – Es geht nicht nur um Histamin

Wie entsteht ein Anstieg des Histaminspiegels im Körper? Was passiert im Körper und wie kann man dagegen etwas tun? Welche Produkte können den Prozess unterbrechen? In diesem Artikel werden diese Fragen beantwortet.

Inhaltsübersicht

Unter Histaminintoleranz leiden heute immer mehr Menschen. Der Umgang mit Histaminempfindlichkeit ist schwierig und erfordert komplexere Lösungen als die Vermeidung histaminhaltiger Lebensmittel.

Die Grundlagen: Was Sie über Histamin und Histaminintoleranz wissen sollten

Histamin ist eine stark erforschte Substanz in der Medizin.  Histidin ist ein biogenes Amin und ein Abbauprodukt einer aromatischen Aminosäure, die an der Proteinbildung beteiligt ist. Als Neurotransmitter spielt es eine wichtige Rolle für unsere Gesundheit. Es ist eines der wichtigsten Zwischenprodukte, das zwischen den Zellen und dem Blutkreislauf zirkuliert. Es ist wichtig für die Immunreaktion und hilft bei der Regulierung des Kreislaufs und der Verdauung, wenn es in kleinen Mengen aufgenommen wird.

Wenn es jedoch in großen Mengen aufgenommen wird, kann es allergische Reaktionen verursachen, zu einer Überproduktion von Magensäure führen und Entzündungsprozesse auslösen. Mögliche unerwünschte Wirkungen sind Kopfschmerzen, Schnupfen, niedriger Blutdruck, Schwellungen, Hautausschläge, Atemwegserkrankungen, Herzprobleme sowie Probleme mit Magen und Verdauung. Es kann auch eine bedeutende Rolle bei der Entstehung von Allergiesymptomen und Heuschnupfen spielen und den Schlaf-Wach-Rhythmus negativ beeinflussen.

Was ist Histamin und wo kommt es vor?

Das bedeutet jedoch nicht, dass Histamin (oder biogene Amine im Allgemeinen) unserem Körper schaden. Die Wirkung von Histamin kann nützlich oder schädlich sein.  Wie bereits erwähnt, ist es sogar wichtig für unsere Gesundheit. Wir produzieren Histamin selbst, und nur ein Teil des benötigten Histamins wird durch die Nahrung aufgenommen. Es hängt von der Menge an Histamin im Körper und der Produktion davon ab. So spielt beispielsweise das Gleichgewicht des Mikrobioms eine entscheidende Rolle bei der Produktion biogener Amine.

Warum reagieren so viele Menschen empfindlich auf Histamin?

Es gibt zwei Möglichkeiten, um Histaminempfindlichkeit zu vermeiden.  Wenn man empfindlich auf Histamin reagiert, sollte man histaminhaltige Nahrungsmittel meiden und darauf achten, dass die DAO-Enzyme im Körper im Gleichgewicht sind. Allerdings ist vielen Menschen nicht bewusst, dass das Problem komplexer ist und es weitere Aspekte gibt, die die Lösung der Histaminempfindlichkeit erschweren.

Histaminempfindlichkeit kann als Nahrungsmittelunverträglichkeit durch biogene Amine eingestuft werden. Der Hauptfaktor ist die Erhöhung des Histaminspiegels in unserem Körper, was klinische Symptome verursacht, wenn das Enzym Diaminoxidase (DAO) nicht ausreichend aktiv ist.

Es ist vielen Menschen in den letzten 20 Jahren aufgefallen, dass immer mehr Menschen an Histaminempfindlichkeit leiden. Man bezeichnet diese Erkrankung zunehmend als “Volkskrankheit”. Dafür gibt es verschiedene Gründe.

Wie kommt es zu einer Histaminempfindlichkeit?

Die Entwicklung einer Unverträglichkeit ist zum Teil auf die Darmbakterien und den Zustand der Darmschleimhaut zurückzuführen.  Sowohl ein Mangel an positiven Bakterien als auch eine Überbesiedelung mit negativen Bakterien können indirekte Ursachen für das Problem sein.

Nützliche Darmbakterien, die regelmäßig das Enzym DAO produzieren, werden in den Hintergrund gedrängt, wodurch ein Ungleichgewicht entsteht.  Wenn das Mikrobiom in die falsche Richtung geht, produzieren Mastzellen viel Histamin und lösen so einen Prozess aus, der zu Nervenentzündungen führen kann.

Eine Überbesiedelung mit Bakterien, die Decarboxylase produzieren, kann zu einer Überproduktion von biogenen Aminen führen. Das bedeutet, dass das Histaminproblem nur durch eine entsprechende Darmflora gelöst werden kann.  Die Dosis von Histamin, die allergische Reaktionen auslösen kann, variiert jedoch stark. Empfindliche Personen können bereits bei 5-10 mg eine Reaktion auslösen.

Cortisol und Histamin

Wenn der Körper Histamin nicht abbauen kann, kann dies zu einem erhöhten Bedarf an Cortisol führen. Eine hohe Ausschüttung von Cortisol kann bei unzureichender Nebennierenfunktion zu Erschöpfung führen.  Dadurch verstärkt sich die Histaminintoleranz, was zu einem Teufelskreis führt. Das Problem bei Histaminintoleranz besteht nicht darin, dass man viele histaminhaltige Nahrungsmittel isst, sondern dass der Körper diese nicht abbauen kann. Das Bild ist viel komplexer und vielschichtiger als es viele vermuten. Es kann nicht einfach in einer rein zweidimensionalen Weise betrachtet und gelöst werden.

Lysin und die Rolle der freien Aminosäuren

Zusätzlich können andere biogene Amine wie Putrescin oder Cadaverin synergistisch mit Histamin reagieren und dessen negative Wirkung verstärken.  Auch Lysin und andere Aminosäuren, die in Futter und Lebensmitteln enthalten sind, haben einen Einfluss auf die Entwicklung einer Sensibilisierung, da sie zu einem Ungleichgewicht der Aminosäuren im Körper führen können (z. B. wurde in Büchern über Veterinärpathologie gezeigt, dass ein Ungleichgewicht der Aminosäuren entsteht, wenn freie Aminosäuren dem Futter oder Lebensmitteln zugesetzt werden).

Die Rolle der DAO-Enzyme

Außerdem können Stoffe wie Chemikalien und Pestizide, die den Abbau biogener Amine durch die Enzyme Monoaminoxidase (MAO) und Diaminoxidase (DAO) hemmen, das Problem verstärken, wenn sie in unseren Körper gelangen.  Bestimmte Chemikalien hemmen die Wirkung des DAO-Enzyms im Darm und andere schädigen die nützlichen Darmbakterien, die biogene Amine abbauen sollen. In der Praxis können auch Xenobiotika die einfache Regel durchbrechen, bei einer Histaminintoleranz ausreichend histaminhaltige Lebensmittel zu vermeiden und ein DAO-Enzym einzunehmen.

Der Kontakt mit gentechnisch veränderten Lebensmitteln und der Verzehr gentechnisch veränderter Tierprodukte kann daher zu einer Histaminunverträglichkeit führen. Einige Studien haben auch gezeigt, dass GV-Soja und -Mais die Darmflora, die Darmimmunität sowie die Leber- und Nierenfunktion von Tieren beeinträchtigen können. Glyphosat hat ebenfalls nachgewiesenermaßen direkt die DAO blockiert.

Zur Diagnose einer Histaminintoleranz wird daher häufig die gleichzeitige Bestimmung des DAO-Enzymspiegels und des Histaminspiegels empfohlen. Wichtig ist zu beachten, dass das DAO-Enzym nicht nur Histamin, sondern auch andere Biogenamine abbaut. Wenn Sie einen niedrigen Histaminspiegel haben, jedoch kein DAO-Enzym in Ihrem Körper vorhanden ist, könnten Sie mit anderen biogenen Aminen belastet sein.

Das heißt, dass Histaminempfindlichkeit ein komplexes Problem ist, das in Zusammenhang betrachtet werden muss. Der Verzehr von histaminhaltigen Lebensmitteln ist nicht die einzige Ursache für Probleme bei histaminempfindlichen Menschen.

Die Anthroposophische Medizin besagt, dass man nur dann die Probleme des Einzelnen richtig verstehen und behandeln kann, wenn man sie im Zusammenhang mit der umgebenden Umwelt betrachtet. Daher ist die Histaminempfindlichkeit nicht unbedingt auf ein individuelles Organproblem zurückzuführen, sondern auf die Umwelteinflüsse. Das Problem geht viel tiefer als noch vor 20 Jahren. Unsere Gesundheitsprobleme hängen hauptsächlich von unserer Ernährung und der Qualität der verfügbaren Lebensmittel auf dem Markt ab. Das bedeutet, dass wir unsere Gesundheitsprobleme nur dann positiv beeinflussen können, wenn wir auch unsere Ernährungsgewohnheiten zum Besseren ändern.

Was hilft bei Histaminempfindlichkeit?

Fulvicherb-Synergy ist ein Nahrungsergänzungsmittel, das Kräuter, Fulvinsäure, Arginin, Praid-Salz und Pektin enthält, um das Gleichgewicht im Körper zu erhalten und wiederherzustellen. Der Gehalt an Fulvinsäure trägt durch seine komplexbildende Wirkung zur perfekten Aufnahme der Aminosäuren ohne Trägermoleküle bei. Dadurch wird verhindert, dass die Bakterien, die das Enzym Decarboxylase produzieren, ein ‘Ausgangsmaterial’ finden, nämlich freie Aminosäuren im Darminhalt (z.B. Histidin, Lysin, Tryptophan). Dies trägt dazu bei, die Produktion schädlicher biogener Amine, einschließlich der Überproduktion von Histamin, zu vermeiden.

Apfelpektin ist einer der Hauptnährstoffe für die nützlichen Bakterien der Darmflora und spielt daher eine wichtige Rolle bei der Wiederherstellung und Stärkung der Gesundheit der Darmflora. Dies ist sehr wichtig, da, wie bereits erwähnt, eine normale Darmflora die wichtigste Schutzbastion unseres Körpers ist.

Verschiedene Heilkräuter (wie z.B. Mariendistel, Heidelbeerblätter oder Sauerampfer) haben ebenfalls einen positiven Einfluss auf die Darmbakterien und tragen somit effektiv zur Stärkung des Immunsystems und indirekt zur Erhöhung der Histaminresistenz bei.

Fulvicherb-Synergy enthält keine Konservierungsstoffe, die das Enzym DAO hemmen könnten, und ist daher für Personen mit Histamin-Intoleranz geeignet.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Histaminintoleranz ein sehr komplexes Thema ist, das nicht nur auf histaminhaltige Lebensmittel und Enzyme wie DAO im Körper zurückzuführen ist. Wichtig ist der Verzicht auf histaminhaltige Lebensmittel, aber das allein reicht nicht aus. Das Problem hängt weitgehend vom Zustand unseres Mikrobioms ab, das von der Qualität der Lebensmittel abhängt, die wir konsumieren.

Gentechnisch veränderte Lebensmittel und Fleisch von Tieren, die mit gentechnisch verändertem Futter aufgezogen wurden, haben das Potenzial, unsere Darmflora negativ zu beeinflussen und die Funktion des Enzyms DAO im Darm zu beeinträchtigen, was wiederum zu einer kurzfristigen Überproduktion von Histamin führt.

Eine gesunde Darmflora und ein gesundes Mikrobiom sind uns also bei der Bekämpfung der Histaminempfindlichkeit behilflich. Fulvicherb-Synergy kann dabei unterstützen, da seine Wirkstoffe den Darmfloraaufbau und -erhalt fördern, die Produktion und Aufnahme von Histamin verbessern und die Funktion des Enzyms DAO unterstützen.

Artikel teilen:

Facebook
LinkedIn
X
Reddit
Pinterest
Tumblr

Anmelden und 10% Rabatt erhalten

Melden Sie sich in unsere E-Mail-Liste an und erhalten Sie Zugang zu exklusiven Angeboten.

ABONNIEREN & ERHALTEN

10% RABATT

Tragen Sie sich in unsere E-Mail-Liste ein und erhalten Sie Zugang zu exklusiven Angeboten!

Außerdem sparen Sie 10 % bei Ihrer ersten Bestellung.