- 10% Rabatt auf jedes zweite Produkt - Kostenlose Lieferung EU weit ab 99,00 -

Die Verbindung zwischen Verdauung und Östrogen (Estrogen)

Die Optimierung unseres Darms ist der Schlüssel, um unsere Hormone im Gleichgewicht zu halten. Die Darmgesundheit ist sehr wichtig, denn das Mikrobiom hat viele Funktionen.

Inhaltsübersicht

Was sind Östrogene?

Bei Östrogen handelt es sich nicht um ein einzelnes Hormon, sondern um drei verschiedene Arten von Hormonen, die im Körper ineinander umgewandelt werden können. Die wichtigste Rolle der Östrogene ist die Entwicklung der sekundären weiblichen Geschlechtsmerkmale und die Regulierung des Menstruationszyklus. Die Rolle der Östrogene während der Schwangerschaft ist weniger gut erforscht, aber man geht davon aus, dass sie eine wichtige Rolle bei der Entwicklung der Organe des Fötus spielen.

Östrogene sind Steroidhormone, die in den Eierstöcken, der Plazenta und den Hoden gebildet werden. Das Wort „Steroid“ bezieht sich auf ihr Sterinskelett (auch Progesteron, Testosteron oder Nebennierenhormone sind Steroidhormone). Die drei wichtigsten Östrogene sind Östron, Östradiol und Östriol. Bei geschlechtsreifen Frauen, die nicht schwanger sind, spielt Östradiol die wichtigste Rolle, Östron wird nach den Wechseljahren und Östriol während der Schwangerschaft wichtiger.

Wo werden Östrogene gebildet?

Östrogene werden hauptsächlich in den Eierstöcken und Nebennieren gebildet und in der Leber zu konjugierten Östrogenen abgebaut und verstoffwechselt. Von dort wird es in die Galle abgegeben und über den Darm ausgeschieden. Östrogene werden auch in der Plazenta und in geringerem Maße im Gelbkörper gebildet.

In geringen Konzentrationen werden Östrogene jedoch auch in anderen Geweben wie der Leber, den Nebennieren und den Brustzellen gebildet. Diese sind sekundäre Östrogenquellen im Körper. Dies ist besonders wichtig in der Zeit nach den Wechseljahren, wenn die Östrogenproduktion im weiblichen Körper nachlässt.

Es ist bekannt, dass auch Fettzellen Östrogen produzieren können, was einer der möglichen Gründe dafür sein könnte, dass sowohl Übergewicht als auch Mangelernährung das Risiko für Unfruchtbarkeit erhöhen.

Östrogene bei Männern

Östrogene sind in erster Linie weibliche Geschlechtshormone, kommen aber in geringeren Mengen auch bei Männern vor (sie spielen z.B. eine wichtige Rolle bei der Reifung der männlichen Keimzellen). Östrogene sind nicht nur an der Entwicklung der sekundären weiblichen Geschlechtsmerkmale beteiligt, sondern auch an anderen Prozessen der körperlichen Entwicklung, wie z. B. der Reifung und dem Wachstum der Röhrenknochen. Östrogenmangel kann daher mit der Entwicklung von Osteoporose nach der Menopause in Verbindung gebracht werden.

Wie wirken Östrogene?

Östrogene sind wie alle Steroidhormone in der Lage, die Zellschranke sofort zu überwinden. In der Zelle binden sie sich an Rezeptoren (Signalmoleküle, die das Hormon wahrnehmen können), wodurch die Aktivität bestimmter Gene erhöht wird.

Der Zusammenhang zwischen Verdauungstrakt und Östrogenen

Im Idealfall sind 99 % der guten Bakterien im Mikrobiom vorhanden, ein Zustand, der als Eubiose bezeichnet wird. Durch Ernährung, Antibiotika, Xenobiotika und viele schädliche Umweltfaktoren kommt es jedoch häufig zu einem Ungleichgewicht, das als Dysbiose bezeichnet wird.

Das Darmmikrobiom spielt eine entscheidende Rolle bei der Regulierung des Östrogenspiegels. Bestimmte Mikroben im Mikrobiom, die so genannten Estrobolom-Bakterien, sind an der Regulierung des Östrogenspiegels beteiligt.

Estrobolome produzieren ein Enzym namens β-Glucuronidase, das Östrogene dekonjugiert. Dies beeinflusst die Menge an Östrogenen, die wieder aufgenommen werden und sich an die Östrogenrezeptoren des Körpers binden können. Auf diese Weise beeinflussen sie die physiologischen Prozesse, die die Hormone regulieren.

Östrogenmangel oder -überschuss

Das Myrobiom spielt eine Schlüsselrolle bei der Entgiftung von Östrogen. Wird im Darm ausreichend β-Glucuronidase produziert, bleibt die Östrogenhomöostase erhalten. Bei einer Dysbiose wird die β-Glucuronidase-Produktion durch Östrogene hoch- oder herunterreguliert, was zu einem Östrogenmangel oder zu hohen Östrogenspiegeln im Körper führt.

Die häufigste Ursache für einen Östrogenüberschuss im Körper ist eine Dysbiose des Darms.

In einem gesunden Mikrobiom minimiert das Darmbakterium Östrobolom die Aufnahme von Östrogen aus dem Darm, so dass es sicher über Stuhl und Urin ausgeschieden werden kann. Dadurch wird das hormonelle Gleichgewicht aufrechterhalten.

Brustkrebs bei Frauen nach den Wechseljahren ist in jüngster Zeit zu einem Problem der öffentlichen Gesundheit geworden. Es handelt sich um eine bösartige Erkrankung, die möglicherweise durch nützliche Bakterien bekämpft werden kann.

Klinische Studien haben gezeigt, dass Inulin, ein unverdauliches Kohlenhydrat in der Nahrung, die Tumorentwicklung hemmt. Der Verzehr von Inulin ist unbedenklich und kann problemlos in der Krebstherapie eingesetzt werden. Die krebshemmende Wirkung beruht auf der östrogenabbauenden Wirkung des von den Laktobazillen produzierten Enzyms Beta-Glucuronidase.

Fulvicherb – Synergy enthält Inulin und wirkt sich daher positiv auf die Zusammensetzung der Darmflora aus. Wenn Sie mehr Inulin benötigen, steht Ihnen auch unser Produkt Fulvicherb – Apfelpektin mit Inulin zur Verfügung.

Die Rolle kurzkettiger Fettsäuren

Stoffwechselprodukte, die aus der Interaktion zwischen Wirt und Mikrobiom entstehen, spielen eine sehr wichtige und unersetzliche Rolle im Körper. Kurzkettige Fettsäuren (SCFA), verzweigte kurzkettige Fettsäuren (BSCFA), verzweigtkettige Fettsäuren (BCFA), sekundäre Gallensäuren und Metaboliten, die von Tryptophan abgeleitet sind, spielen eine sehr wichtige Rolle für das Gleichgewicht des Körpers.

Diese Fettsäuren werden im Darm in der richtigen Menge und Geschwindigkeit durch die Aufnahme von fermentierbaren Ballaststoffen gebildet und sorgen so indirekt für das hormonelle Gleichgewicht im Körper.

Lesen Sie den Artikel auf Englisch: The link between the digestive system and estrogen

Lesen Sie den Artikel auf Polnisch: Związek między układem pokarmowym a estrogenem

Artikel teilen:

Facebook
LinkedIn
X
Reddit
Pinterest
Tumblr

Anmelden und 10% Rabatt erhalten

Melden Sie sich in unsere E-Mail-Liste an und erhalten Sie Zugang zu exklusiven Angeboten.

ABONNIEREN & ERHALTEN

10% RABATT

Tragen Sie sich in unsere E-Mail-Liste ein und erhalten Sie Zugang zu exklusiven Angeboten!

Außerdem sparen Sie 10 % bei Ihrer ersten Bestellung.